Diese Seite drucken

Seniorentelefone

Seniorenhandys , GPS


Seniorenhandys


Hausnotrufgeräte


GPS - Geräte


Seniorentelefone


Pager - Anlagen


Pager - Anlagen

signakom
- - - - besser sicher

Seniorennotruf zuhause


Mit Notrufzentrale / Abo


Ohne Notrufzentrale / Abo

Schwesternrufanlage


Komponenten


Weglaufschutz


Kontaktmatten


Schwesternruf

Arbeitssicherheit und Mitarbeiterschutz


Arbeitsicherheit


Mitarbeiterschutz


Ende der analogen Telefonie?

Analoge Telefone und Geräte (Fax, etc.) müssen ersetzt werden (…wirklich?)

Geht es nach der Swisscom, hat die klassische Telefonbuchse in drei Jahren ausgedient. Ab dann soll das Telefon direkt am Router angeschlossen werden. Das ist bei älteren Geräten mit Impulswahl, also mit einer Wahlscheibe, nicht möglich – sie müssen ersetzt werden.

Zudem muss man künftig auf ISDN-Telefonie verzichten: Die Technologie, die es erlaubt, mehrere Linien gleichzeitig zu nutzen, wird aufgegeben. Davon betroffen sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen.

Des Weiteren werden Armband-Alarmsender für ältere Leute künftig nicht mehr funktionieren. Auch Alarmanlagen in Liften oder Wohnhäusern, die über einen analogen Telefonanschluss laufen, müssen umgerüstet werden.

Konsumentenschützer äussern Bedenken

Bereits jetzt stellt Swisscom schrittweise auf Internettelefonie um – so etwa bei jenen Kunden, die eine neue Dienstleistung bestellen. An der Umstellung äusserten Konsumentenschützer Bedenken: Ein Router, der künftig zum Telefonieren benötigt wird, verbrauche viel Strom im Gegensatz zum Anschluss per Buchse. Laut Swisscom benötigt der neue Anschluss aber nur so viel Energie wie eine kleine Glühbirne.

Dass man künftig für die Telefonie auf das Stromnetz angewiesen ist, hat laut Konsumentenschützern einen weiteren Nachteil: Bei einem Stromausfall kann nicht mehr über das Festnetz telefoniert werden.

Durch den Umstieg auf die neue Technologie will Swisscom die Betriebskosten senken. Die Preise für einen Grundanschluss bleiben gleich. Bestehende Kunden behalten ihre Nummer, eine An- oder Ummeldung ist nicht nötig.

(Quelle des obigen Textes: 20 Minuten online)
Für grosses Bild bitte anklicken
So sieht es aus

Wird das analoge Netz abgestellt und auf IP (Internet Protokoll)umgestellt wird für die Telefonie (und allenfalls auch für TV und Internet) ein Router benötigt.

Ein Router ist ein Gerät, das an den Telefonanschluss und an das Stromnetz angeschlossen wird.

An diesen Router wiederum werden nun die Telefone, der Fernseher und die Computer (Internet) angeschlossen.

Analoge Telefone und auch analoge Seniorennotrufgeräte können also grundsätzlich weiter benützt werden.

2 Analoge Telefonanschlüsse

Nachteile und Einschränkungen

Da der Router am Strom angeschlossen ist, funktionieren alle daran angeschlossenen Geräte nicht, wenn der Strom ausfällt. Bei angeschlossenen Notrufgeräten (Seniorennotruf) muss sich der Benutzer dessen bewusst sein.

Dasselbe gilt auch für alle sogenannten digitalen Geräte, die an diesen Router angeschlossen sind, also nicht nur die analogen Telefone, usw.

Einzige Abhilfe dazu bieten Geräte, welche über das Mobilfunknetz (Handynetz) funktionieren, den Router also gar nicht benötigen.

Notrufgeräte, welche bei einer Notrufzentrale aufgeschaltet sind, tauschen in der Regel im Hintergrund verschlüsselte Daten mit der Notrufzentrale aus (Tagesmeldungen, Akku-Meldungen, Batteriezustand, etc.). Bei einer Alarmierung sendet das Notrufgerät ebenfalls vorgängig zum Gesprächsaufbau verschlüsselte Daten an die Notrufzentrale. Diese Informationen werden im neuen IP-Netz z.T. herausgefiltert, so dass solche Notrufgeräte nicht weiter eingesetzt werden können und ausgewechselt werden müssen.

Unsere Lösungen

Für Hausnotruf ohne Aufschaltung an einer Notrufzentrale

Da wir der Meinung sind, dass Stromausfälle in der Schweiz sehr selten sind, verkaufen wir weiterhin unsere analogen Hausnotrufgeräte, machen unsere Kunden aber auf die anstehende Umstellung und die oben erläuterten Folgen wenn immer möglich aufmerksam.

Hier geht es zu unseren Hausnotrufgeräten.

Für Hausnotruf mit Aufschaltung an einer Notrufzentrale

Unser Seniorennotruf Angebot mit einem Abonement und Aufschaltung auf unserer Notrufzentrale verwenden wir ausschliesslich moderne Geräte, welche über das Mobilfunknetz funktionieren. Dies hat neben der zusätzlichen Sicherheit auch den Vorteil, dass die Geräte unabhängig von einer Telefonsteckdose am optimalen Platz in der Wohnung plaziert werden können. Die Telefonleitung bleibt damit zudem in einem Notfall frei für Anrufe.

Hier geht es zu unserem Seniorennotruf-Angebot.

Router

Für grosses Bild bitte anklicken

Router / Fritzbox

signakom |  Dorfstrasse 34  |  5412 Gebenstorf  |  E-Mail: info@signakom.ch  |  Telefon: 056 221 01 01

Home Kontakt D. Unterlagen-Formulare

AGB